Schließen
Sponsored

Fernlehrgang Fitnessökonomie in Bremen gesucht?

Fernlehrgang Fitnessökonomie in Bremen - Dein Studienführer

Du willst Fitnessökonomie als Fernlehrgang in Bremen absolvieren? Wir haben für dich 2 Hochschulen in Bremen recherchiert, an denen du Fitnessökonomie als Fernlehrgang absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 2 Hochschulangebote für Fitnessökonomie als Fernlehrgang in Bremen findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

Fernlehrgang

Fernlehrgänge bieten Teilnehmern eine gute Möglichkeit, sich auf einem bestimmten Gebiet fortzubilden. Das mag aus den unterschiedlichsten Gründen vorkommen – sei es die Vorbereitung auf eine anstehende Prüfung während des Studiums, um sich in ein bestimmtes Themengebiet zu vertiefen, bei dem privates Interesse besteht oder aber um sich im Beruf zu spezialisieren und möglicherweise verantwortungsvollere Positionen einzunehmen.

Am Abschluss eines Fernlehrgangs steht ein Zertifikat, das du dir von Zuhause aus erarbeitest. Wenn es dir eher liegt, alleine in deinen eigenen vier Wänden zu lernen statt innerhalb eines Klassenverbundes, kann ein Fernlehrgang das Richtige für dich sein. Hier kannst du dir deinen Lernstoff selbst einteilen und musst trotzdem nicht auf kompetente Hilfe verzichten, da eine Betreuung durch kompetente Tutoren auch auf Distanz gegeben ist. 


Fitnessökonomie

Ein Fernstudium Fitnessökonomie zeichnet sich durch seine Vielfältigkeit und die Nähe zur Praxis aus. Wenn Sie schon ein Teil der Fitnessbranche sind, haben Sie die Möglichkeit neben Ihrer eigentlichen beruflichen Tätigkeit ein Fernstudium in diesem Bereich aufzunehmen. Doch auch Quereinsteiger, die generelles Interesse an der Fitness-Branche haben, sind gerne gesehen. Wichtig ist aber nicht nur, dass Sie fitnessorientiert sind, Sie sollten vor allem auch kaufmännisches Interesse mitbringen.

Voraussetzungen für die Studienaufnahme

Um ein Fernstudium Fitnessökonomie aufzunehmen, benötigen Sie entweder das Abitur, das Fachabitur oder einen gleichwertigen Abschluss. Je nach Hochschule ist ein Fernstudium aber auch ohne diese Voraussetzung möglich, denn viele Hochschulen haben ihr eigenes Auswahlverfahren. Leider ist ein Fernstudium nicht gerade günstig – Es ist aber eine gute Investition in Ihre berufliche Zukunft und lohnt sich in jedem Fall. Die Kosten variieren von Hochschule zu Hochschule, liegen aber zwischen 10.000 und 14.000 Euro.

Ablauf des Fernstudiums

Der Fokus des Fernstudiums Fitnessökonomie liegt auf dem selbstständigen Lernen von Zuhause aus. Statt zu regelmäßigen Präsenzmöglichkeiten in die Hochschule zu gehen, bekommen Sie das Lehrmaterial per Post zugeschickt oder können via Onlinecampus darauf zugreifen. Wenn Sie das Material bearbeitet haben, schicken Sie es an die Dozenten, die natürlich auch während der Bearbeitungszeit ein offenes Ohr für Ihre Fragen haben. An den meisten Hochschule können Sie Ihr Fernstudium Fitnessökonomie zu jeder Zeit aufnehmen. Das Bachelorstudium dauert in der Regel sechs bis sieben Semester, für einen Master sollten Sie vier Semester einplanen.

Karriere nach dem Studium

Die Karrieremöglichkeiten nach dem Fernstudium Fitnessökonomie sind vielfältig, da die Fitnessbranche zunehmend an Bedeutung gewinnt. So stehen Ihnen beinahe alle Türen offen. Sie können beispielsweise die leitende Position in einem Fitnessstudio übernehmen, eine selbstständige Tätigkeit aufnehmen oder im Vertrieb, im Controlling oder im Marketing in Unternehmen mit Fitness-Bezug arbeiten.


Weitere Informationen zum Fitnessökonomie Studium
Fernlehrgang Fitnessökonomie in Bremen

Fernlehrgang Fitnessökonomie in Bremen

Bremen

Der Stadtstaat Bremen ist mit seinen beiden Städten Bremen und Bremerhaven ein sogenannter Zwei-Städte-Staat. In beiden Städten leben auf einer Gesamtfläche von 420 Quadratkilometern knapp 670.000 Einwohner. Während Bremerhaven mit seiner Lage direkt an der Nordsee eher durch seinen Seehafen bekannt ist, gilt die Freie Hansestadt Bremen an der Weser, knapp 60 Kilometer südlich von Bremerhaven, einerseits als ein bedeutender Wirtschaftsstandort, andererseits als gefragtes Touristenziel. Das UNESCO-Weltkulturerbe Bremer Rathaus, Marktplatz, Bremer Roland und Bremer Stadtmusikanten ist weithin bekannt. Gleiches gilt für die Böttchergasse sowie für das Bremer Schnoorviertel. Hier im Land Bremen ist die Hafenwirtschaft mit Werften, Handel und Logistik dominierend, allen voran die Hafengruppe Bremen/Bremerhaven.

Studieren in Bremen

Führende Bildungseinrichtung ist die Universität Bremen mit etwa 20.000 Studierenden in sieben Dutzend Studiengängen und zwölf Fachbereichen. Die Universität Bremen wird unter anderem durch die Bundesaktion „Exzellenzinitiative“ gefördert. Weitere Möglichkeiten zum Studieren im Stadtstaat Bremen bieten die Hochschule Bremen, die Hochschule Bremerhaven sowie die Hochschule für Künste Bremen. Staatlich anerkannt ist die Jacobs University Bremen als eine private Hochschule mit ihren zwei Dutzend Studienprogrammen in den Fachrichtungen Geistes-, Ingenieur-, Natur- und Sozialwissenschaften. Kooperationen bestehen mit den Instituten von Fraunhofer, von Max-Planck sowie mit dem Deutschen Schifffahrtsmuseum als einem Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, dem Zusammenschluss zahlreicher deutscher Forschungsinstitute. 

 

Alle Hochschulen in Bremen

Pro

  • Bremen ist die perfekte Alternative für alle, die Hamburg im Kleinformat suchen – auch hier kriegst du eine frische Portion Nordseeluft, leckere Fischbrötchen und historische Architektur, aber günstiger
  • Das Nordlicht besticht mit einer großen Universität und mehreren, kleineren Hochschulen, die alles bieten, was das Studi-Anfänger/innenherz begehrt
  • Wat du willst ins Watt? Na dann buch‘ dir die nächste Mitfahrgelegenheit und fahre ins 60 Kilometer entfernte Bremerhaven

Contra

  • Die Bremer/innen brauchen erstmal ein bisschen, um aufzutauen – aber wenn du ihnen genug Zeit gibst, dann sitzt ihr schon bald lachend bei einem Becks in der Seemannskajüte
  • Die wildesten Partys und angesagten Clubs findest du hier eher nicht
  • Ob Pisastudie oder INSM-Bildungsmonitor - in Sachen Bildung belegt die Stadt immer wieder die letzten Plätze