Tipps für das Fernstudium:
Zeitmanagement, Motivation & Co

Es ist nie zu spät für ein Fernstudium. Aber wenn es beim Job abends spät wird, dann fällt das Lernen umso schwerer. Im Internet wimmelt es von Tipps zum Fernstudium, ein Überblick fällt schwer. Wir haben uns für Sie umgeschaut und die besten Fernstudium Tipps zusammengestellt.

Gut gemeinte Ratschläge von Freunden und Familie erhält man sicherlich genug. Aber was sagen diejenigen, die mit im gleichen Boot sitzen und schon Erfahrungen mit einem Fernstudium gesammelt haben? Wir haben authentische Tipps von Fernstudierenden und Absolventen gesammelt und in zwei Kategorien geordnet: Vor dem Studienbeginn und im Fernstudium.

Tipps für das Fernstudium

Tipps: Vor der Studienwahl

Wir beginnen mit unseren Tipps nicht erst dann, wenn Sie sich schon für ein Fernstudium entschieden haben, sondern vorher – bei der Wahl des richtigen Anbieters. Denn dabei gibt es auch ein paar Punkte zu beachten.

Nehmen Sie sich Zeit für eine ausführliche Recherche!

Ein Fernstudium ist keine Entscheidung, die man zwischen Tür und Angel trifft. Fordern sie alle Infobroschüren der Hochschulen an, die für Sie in Frage kommen. Und holen Sie sich Erfahrungswerte ein. Das Internet ist voll von Tipps und Tricks und Erfahrungsberichten zu den verschiedenen Fernhochschulen. Nutzen Sie auch die Schnupper-Möglichkeiten, die immer mehr Fernhochschulen anbieten: Lassen Sie sich ein Beispiel für ein Studienbuch zuschicken oder einen Login für den Online-Campus geben. So können Sie herausfinden, ob Ihnen die Bedienung zusagt, das Material für Sie passend aufbereitet ist, wie Sie Ihre Kommilitonen kennenlernen und vieles mehr.

Und dann setzen Sie sich in Ruhe hin und notieren Pro und Kontra Punkte der jeweiligen Anbieter, wie zum Beispiel Kosten und Dauer. Einige Anhaltspunkte, wie man den richtigen, seriösen Anbieter für ein Fernstudium findet, können Sie in unserem ausführlichen Artikel nachlesen.

Hochschulrecherche

Sie möchten sich einen Überblick verschaffen, welche Hochschulen Ihr Wunschstudium anbieten? Mit Hilfe unserer Datenbank finden Sie zahlreiche Hochschulen und Studiengänge und können nach ihren Vorstellungen suchen.

Hochschulen finden

Wissen, was einen im Fernstudium erwartet

Machen Sie sich klar, was Sie erwartet und zwar indem Sie wirklich ehrlich zu sich sind. Ein Fernstudium verlangt Ehrgeiz, Disziplin und Zielstrebigkeit. Alleine lernen nach einem anstrengenden Arbeitstag ist nicht jedermanns Sache. Vielleicht ist ein berufsbegleitendes Präsenzstudium (zum Beispiel Abendstudium), bei dem Sie quasi verpflichtet sind, in den Hörsaal zu gehen, besser für Sie geeignet? Dann ist das nicht besser oder schlechter, sondern schlichtweg eine Frage, welcher Lerntyp man ist.

Soll bzw. muss es überhaupt ein akademisches Studium neben dem Beruf sein? Klar, die Karrierechancen sind mit einem Bachelor, Master oder MBA meist besser als ohne, aber vielleicht wollen Sie gar nicht bis ins mittlere oder obere Management? Dann könnten auch zertifizierte Fernlehrgänge eine Alternative sein. Sie sind nämlich kürzer und beeinträchtigen den Alltag nicht über mehrere Jahre.

„Das Wichtigste ist, dass man sich vorher klar macht, was auf einen zukommt und ob man bereit ist, sein Leben für einen längeren Zeitraum komplett umzustellen. Ganz wichtig ist, dass die Familie und Freunde hinter einem stehen und akzeptieren, dass für sie weniger Zeit zur Verfügung steht.“

Tipps: Im Fernstudium

Hat man sich dann für ein Fernstudium entschieden, geht er los: Der Kampf gegen den inneren Schweinehund. Aber wenn Sie das Studium richtig angehen, werden Sie Erfolge sehen, die zum Weitermachen motivieren. Es gibt nicht wenige Fernstudenten, die nach dem ersten Abschluss sogar noch einen zweiten Studiengang belegt haben. Gelegentlich wird dann von einem “Suchtfaktor” gesprochen.

Schwierig: Richtiges Zeitmanagement

Arbeit, Familie, Freizeit und Sport – und dann auch noch Lernen. Vermutlich werden Sie einige Abstriche machen müssen in Bezug auf Ihre Freizeit. Wir wollen keine Angst machen, sondern nur ehrlich sein. Was können Sie aber tun, um alles Wichtige unter einen Hut zu bekommen? Ihr Zeitmanagement richtig aufbauen.

Zeitmanagement-Methoden:

  • ABCD-Methode ausprobieren: Diese Methode ist sehr gut, um sich einen guten Überblick über die wichtigen Aufgaben des Tages bzw. der Woche zu machen: A-Aufgaben stehen ganz oben (zum Beispiel die nächste Prüfung vorbereiten). B-Aufgaben haben ebenfalls eine große Priorität, aber haben noch etwas mehr Zeit (zum Beispiel die neu eingetroffenen Lehrmaterialien sichten). Unter C fallen Routineaufgaben wie Aufräumen und Datenpflege sowie wichtige Dinge, die vergleichsweise viel Zeit haben (zum Beispiel ein Geschenk für den Geburtstag kaufen, der erst in vier Wochen stattfindet). D-Aufgaben können notfalls komplett gestrichen bzw. langfristig verschoben werden.

  • Multitasking vermeiden: Konzentrieren Sie sich auf eine Sache. Also möglichst nicht beim Frühstück Klausuraufgaben lernen. Nutzen Sie andere Aufgaben dazu, Motivation zu schöpfen nach dem Motto: “So, jetzt kann ich mich zwei Stunden intensiv auf mein Studium konzentrieren ohne im Hinterkopf zu haben, dass ich noch Staubsaugen muss.”

  • Zeitplan aufstellen: Erstellen Sie sich pro Semester oder für einen bestimmten Zeitraum einen Zeitplan. Das geht zum Beispiel in Excel. Horizontal notieren Sie die Wochen und vertikal die zu lernenden Einheiten, Klausuren, etc. Dann die Kästchen bunt füllen und somit visualisieren, wann was gemacht werden muss. Unbedingt an ein paar kleine Puffer denken und realistisch planen. Bei der Erstellung des Zeitplans kann man direkt den folgenden Tipp berücksichtigen.

  • Bleiben Sie ehrlich: Ihre Freunde werden eine Absage im Voraus eher verstehen als einen hastigen Anruf (“Ich kann doch nicht, ich muss lernen”) fünf Minuten vor der vereinbarten Zeit. Im Gegenzug sollten Sie die Verabredungen mit den wichtigsten Personen (Freunde, Familie) unbedingt einhalten, denn ein paar Lernpausen werden auch Ihnen gut tun (siehe auch unten).

Noch mehr und ausführliche Infos zum Thema Zeitmanagement finden Sie in unserem Artikel.

„Immer ein angenehmes Fach neben einem ‚unangenehmen‘ Fach bearbeiten. So bleiben zum Schluss nicht die Hassfächer übrig.“

Motivieren für Fortgeschrittene

Neben dem richtigen Zeitmanagement, damit man überhaupt zum Lernen kommt, ist es natürlich wichtig, für das Lernen auch Motivation aufzubringen. Wer sich auf seinen Lernstoff richtig konzentriert, wird weniger Motivationsprobleme bekommen. Klar, das klingt jetzt erstmal viel einfacher, als in in der Praxis dann wirklich ist. Deswegen probieren Sie die folgenden Tipps aus.

Unsere Tipps:

  • Mit Kommilitonen lernen: Suchen Sie sich Mitstreiter. Viele Fernhochschulen stellen Chats und Foren für ihre Studierenden bereit, in denen man sich bei Fragen und Problemen austauschen kann. So manche Aufgabe, an der man zu verzweifeln drohte, wurde dann doch noch dank der Hilfe der Kommilitonen gelöst. Noch besser ist es, man trifft sich nicht nur online, sondern auch im realen Leben. Lerngruppen erhöhen die Motivation. Und wenn man sich mit seiner Lerngruppe regelmäßig jeden Freitagabend trifft, wird man immer mit sanftem Druck zum Lernen gezwungen.

  • Offline lernen: Man sitzt am Rechner und wie von Zauberhand hat man wieder bei Facebook oder Spiegel Online reingeklickt. Sowas zieht das Lernen nur in die Länge, denn mit jeder Ablenkung schwindet die Konzentration. Also unser Tipp für Ihr Fernstudium: Möglichst offline und ohne Handy lernen.

  • Am Ball bleiben und nichts schleifen lassen: Kennen Sie das? Wenn man drei Wochen regelmäßig Joggen gegangen ist, findet man richtig Gefallen daran und es ist keine Überwindung, sich die Sportschuhe anzuziehen. Ist man aber dann drei Wochen nicht aktiv, sind die ersten Joggingrunden wieder eine Qual. Genauso ist es im Fernstudium auch. Wenn Sie nicht wirklich aus wichtigen Gründen (schwere Krankheit, neugeborenes Kind, etc.) vom Lernen abgehalten werden, sollten Sie mehrmals pro Woche die Studienunterlagen in die Hand nehmen. Also auch, wenn man zum Beispiel gerade unter viel Arbeit im Beruf stöhnt. Denn ansonsten wird es sehr schwer, später wieder richtig “anzugreifen” beim Lernen.

  • Lernziele setzen: Was will ich bis heute Abend oder bis zum Ende der Woche geschafft haben? Dieser Tipp zur Motivation im Fernstudium geht eng einher mit dem oben erwähnten Zeitplan. Nehmen Sie sich bestimmte Aufgaben bzw. Lernstationen als Ziel. Und wenn die dann erreicht sind, dann legt man auch wirklich die Materialien aus der Hand und genießt den restlichen Tag ohne schlechtes Gewissen.

  • Positiv denken und das große Ziel im Blick haben: Am Anfang des Fernstudiums haben Sie noch Motivationsschübe, die im Laufe der Zeit nachlassen. Aber warum waren Sie am Anfang so fleißig? Weil Sie gewusst haben, warum Sie jetzt mit dem Fernstudium angefangen haben (zum Beispiel Karrierechancen) und weil Sie in Ihrem (Berufs)Leben etwas ändern möchten. Besser sein als der ungeliebte Kollege. Solche Gedanken gehen normalerweise im Laufe der Fernstudienzeit verloren. Lassen Sie es nicht dazu kommen und hängen Sie sich zum Beispiel kleine Bilderrahmen mit Ihren Motivationsgründen auf. Übrigens: Sie zahlen auch eine Menge Geld für Ihr Fernstudium. Das ist doch auch eine Motivation, oder?

Auch zu diesem Thema haben wir einen ausführlichen Artikel mit insgesamt 11 Tipps für die Motivation erstellt.

„Im virtuellen Campus kannst du dich mit Gleichgesinnten austauschen und diese Personen sogar live treffen. Auf diese Weise lassen sich neue Freundschaften knüpfen und gegenseitige Motivatoren finden.“

„Deshalb empfehle ich, auch in Stresszeiten oder bei Krankheit zumindest ein bisschen was zu tun (zum Beispiel Wiederholen, Lesen, etc.). Da bleibt zwar gegebenenfalls nicht groß was hängen, aber man bleibt ein bisschen im Lernen drin und der Wiedereinstieg fällt dann etwas leichter.“

„Meine Motivation sind die Leute um mich rum, mit denen ich jeden Tag zu tun habe. Wenn ich sie sehe, bin ich stolz, nicht auf meinem derzeitigen Wissensstand hängen zu bleiben. Viele Leute können noch nicht mal ordentliche Bewerbungsschreiben aufsetzen und ich weiß, dass ich nicht so dumm sterben will wie sie.“

Richtig lernen

Wenn das Zeitmanagement funktioniert und Sie motiviert sind, sich an die dicken Studienunterlagen zu setzen, sollten Sie das richtige Lernen üben. Denn jeder Fernstudent lernt wahrscheinlich auf andere Weise besser als sein Mitstudent.

Wie wäre es zum Beispiel so:

  • Auch mal ohne Bildschirm lernen: Nutzen Sie zur Recherche und Vor- oder Nachbereitung des Lernstoffes nicht nur digitale Medien. Ein „richtiges“ Buch (zum Beispiel aus der Stadt- oder Unibibliothek) kann manchmal das Lernen vereinfachen.

  • Andere Wege gehen: Im Online-Campus der Fernhochschulen stehen immer dutzende PDFs zum Download bereit. Unser Tipp fürs Fernstudium: Auch mal abseits dieser Wege lernen. Es gibt mittlerweile bei YouTube oder anderen Videoplattformen hunderte Videos, die man für ein Fernstudium benutzen kann. Von Mathe-Kursen über die Berechnung der Preiselastizität in der VWL – Videos und Online-Tutorials können so manchen Lehrinhalt vielleicht besser vermitteln, als wenn man nur aus dem Studienbuch lernt.

Und zum Schluss: Auch mal eine Pause machen

Wenn Sie nach einem oder mehreren stressigen Tagen nicht in der Lage sind, noch die Lernutensilien in die Hand zu nehmen, dann lassen Sie für den jeweiligen Tag das Fernstudium mal beiseite. Ruhen Sie sich aus – dann können Sie am nächsten Tag mit mehr Elan viel mehr erreichen. Aber lassen Sie es nicht zu lange schleifen – sonst helfen Ihnen unsere Tipps für das Fernstudium irgendwann auch nicht mehr.

War dieser Text hilfreich für Sie?

4,36 /5 (Abstimmungen: 11)

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick finden Sie unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick finden Sie unter: www.das-richtige-studieren.de