Schließen
Sponsored

Präsenzstudium oder Fernstudium: Ein Überblick

Ein nebenberufliches Studium kann man grob gesagt in zwei Formen unterteilen: Berufsbegleitendes Präsenzstudium und Fernstudium. Beide Studienformen haben Vor- und Nachteile und weisen zudem ihre ganz eigenen Besonderheiten aus. Sowohl beim Präsenzstudium als auch im Fernstudium gibt es außerdem noch spezifische Unterkategorien. Wir stellen Ihnen hier alle Studienmodelle im Überblick vor!

Fernstudium oder Präsenzstudium: Was ist was?

Oft wird das Wort "Fernstudium" als Synonym für ein berufsbegleitendes Studium benutzt. Dies ist allerdings nicht ganz richtig, denn neben einem Fernstudium gibt es auch die Möglichkeit eines berufsbegleitenden Präsenzstudiums.  

Beim Präsenzstudium gibt es verschiedene Zeitmodelle. So können Sie abhängig von Ihren persönlichen Umständen die Variante wählen, die Ihnen die größtmögliche Flexibilität neben Beruf und Familie ermöglicht. Folgende Zeitmodelle gibt es beim berufsbegleitenden Präsenzstudium:

Das altgediente und klassische Fernstudium ist dagegen durch das Online-Studium und die Blended Learning-Variante erweitert worden. 

Sie sehen also, dass Sie viele Möglichkeiten haben, auch wenn nicht alle Studiengänge in allen Varianten angeboten werden. All diese Studienmodelle haben auf jeden Fall eins gemeinsam: Sie ermöglichen Ihnen, einen akademischen Studienabschluss neben dem Beruf zu absolvieren.

Im Folgenden erklären wir Ihnen die verschiedenen Modelle noch einmal genauer.

Erfahrungsbericht

Sponsored

"Ich habe mich für die AKAD entschieden, da es in den Großstädten verschiedene Prüfungszentren gibt und man dadurch einen geringen Reiseaufwand hat."

Alexander Grünwald, M.Sc. Systemisches Management und Nachhaltigkeit 

Kostenloses Infomaterial Zum Profil

Präsenzstudium vs. Fernstudium

Passende Anbieter finden

Bei den Anbietern für ein berufsbegleitendes Studium haben Sie nahezu alle Möglichkeiten – egal, ob Präsenzstudium oder Fernstudium. Die Auswahl an passenden Hochschulen und Akademien ist riesig, es gibt sogar spezielle Fernhochschulen, und wenn für Sie nicht unbedingt ein akademischer Abschluss (Bachelor oder Master) am Ende stehen muss, sondern Ihnen ein Zertifikat reicht, haben Sie noch mehr Auswahl. Allerdings sollten Sie gerade bei Zertifikaten darauf achten, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt.

Eine Einschränkung gibt es allerdings: (Staatliche) Universitäten bieten in der Regel keine Fernstudiengänge an und auch das Angebot an berufsbegleitenden Präsenzstudiengängen ist deutlich eingeschränkter. Manchmal bieten Universitäten Teilzeit-Studiengänge an. Dabei handelt es sich eigentlich um Vollzeit-Studiengänge, für die Sie aber mehr Zeit haben. Das bedeutet aber gleichzeitig auch, dass Sie die Vorlesungen und Seminare zusammen mit den regulären Studierenden besuchen. Diese finden in Vollzeit-Studiengängen aber hauptsächlich tagsüber statt. Mit einem regulären Job ist das häufig nicht vereinbar. Zeitlich flexibler sind da spezielle berufsbegleitende Studiengänge oder ein Fernstudium.

Es gibt bei den Universitäten aber eine bekannte Ausnahme: Die FernUniversität Hagen ist die einzige Fernuni in Deutschland und bei den Studieninteressierten dadurch sehr beliebt.

Die akademischen Abschlüsse (Bachelor und Master) sind bei Fernstudiengängen mit denen einer Präsenzuni bzw. Hochschule gleichgestellt, Sie müssen sich also keine Sorgen darum machen, ob Ihr Bachelor- oder Masterabschluss weniger Wert ist.

Sie können sich in unserer Datenbank direkt über die passenden Anbieter für ein Fernstudium oder Abendstudium informieren: