Wie anerkannt ist ein berufsbegleitendes Studium?

Immer wieder stößt man in Foren auf die Frage, was ein berufsbegleitender Studienabschluss eigentlich wert ist. Ist ein Fernstudium genauso anerkannt wie ein „normales“ Vollzeitstudium? Wie ist die Anerkennung eines Teilzeit- oder Abendstudiums? Die Kurzantwort: Ja – wenn Sie auf ein paar Dinge achten. Im Folgenden geben wir einen Überblick über die verschiedenen Faktoren der Bewertung bzw. Anerkennung eines berufsbegleitenden Studiums.

Sie brauchen sich, wenn Sie auf zwei wichtige Dinge achten, keine Sorge um die Anerkennung eines berufsbegleitenden Studiums zu machen. Wenn eine Hochschule staatlich anerkannt und der Studiengang akkreditiert ist, haben Sie immer einen Abschluss in der Hand, der weltweit anerkannt wird. Auf die Qualität achten sollte man aber auch bei nicht-akademischen Weiterbildungen. Damit Sie sich im Dschungel der Studienangebote besser zurechtfinden, stellen wir alles ausführlich vor.

Wussten Sie, dass...

... Absolventen berufsbegleitender Studiengänge Eigenschaften wie „Hohe Eigenmotivation“, „Zielstrebigkeit“, „Hohe Selbständigkeit“ und „Gutes Zeitmanagement“ zugeschrieben wird?

... 35% der Fernstudierenden eine Unterstützung durch den Arbeitgeber erhalten?

... es in der formalen Anerkennung von Vollzeit- und berufsbegleitenden Studiengängen keinerlei Unterschiede gibt?

Berufsbegleitend studieren - Übersicht zur Anerkennung

Wichtiger Unterschied: Akademische oder nicht-akademische Weiterbildung?

Der Begriff „Fernstudium“ ist prinzipiell nicht geschützt und daher wird er von zahlreichen Anbietern genutzt, bei denen man eine Weiterqualifikation „aus der Ferne“ absolvieren kann. Das gleiche gilt zum Großteil auch für „berufsbegleitendes Studium“.

Wer also z.B. „Fernstudium Psychologie“ googelt, kann durchaus auch bei nicht-akademischen Weiterbildungen (z.B. Psychologischer Berater) landen. Das bedeutet nicht, dass diese Angebote nicht seriös sind oder Sie damit einen Fehler bzgl. der persönlichen oder beruflichen Weiterentwicklung machen – nur sind die Abschlüsse von Fernlehrgängen (z.B. IHK-Abschlüsse oder institutseigene Zertifikate) halt nicht mit einem „richtigen“ akademischen Bachelor-, Master- oder MBA-Abschluss vergleichbar.

Im Folgenden gehen wir daher auf die Anerkennung eines berufsbegleitenden Studiums ein, das mit einem akademischen Abschluss einer staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland oder benachbarten Ländern endet.

Formale Anerkennung für ein berufsbegleitendes Studium

Eine ganz klare Aussage lässt sich treffen, wenn man den Studienabschluss objektiv betrachtet. Ein Bachelor of Arts/ Science/ etc. ist ein Bachelor of Arts/ Science/ etc., egal ob er Vollzeit oder berufsbegleitend absolviert wurde. Der akademische Grad ist absolut der gleiche, denn die Voraussetzungen für die Akkreditierung durch die beauftragten Zertifizierungskommissionen wie FIBAA oder ZEvA unterscheiden nicht zwischen den Studienarten.

War früher die Herkunft des Studienabschlusses noch sichtbar, beispielsweise beim Diplom-Kaufmann (FH), ist dies nun durch den Bologna-Prozess und die Umstellung auf das Bachelor-Master-System hinfällig. Ob Sie an einer Uni oder FH studiert haben, sieht man dem Abschluss nun nicht mehr an. Der Anerkennung hat die Umstellung nicht geschadet.

Wenn Sie darauf achten, dass Ihr Wunsch-Studiengang von einer offiziellen Stelle akkreditiert wurde, dann sind die Abschlussgrade formal alle genauso gleichwertig wie im “normalen” Vollzeitstudium. Um dies hervorzuheben, binden viele Hochschulen auf Ihrer Webseite oder in den Broschüren die Logos der zuständigen Akkreditierungsagentur ein. Das sieht dann z.B. so aus:

Weitere Qualitätsmerkmale

Die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) ist die für die Länder zuständige Behörde im Sinne des Fernunterrichtschutzgesetzes (FernUSG). Sie entscheidet u. a. über die Zulassung von Fernlehrgängen und Fernstudiengängen. Ein akademisches Fernstudium muss nicht bei der ZFU zugelassen sein, um anerkannt zu sein, kann es aber.

Nicht ausschlaggebend für die generelle Anerkennung des berufsbegleitenden Studienabschlusses, aber „nice to have“ und ein Zeichen für eine gute Hochschule mit wissenschaftlichem Anspruch ist die Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat. Er ist eines der wichtigsten wissenschaftspolitischen Beratungsgremien in Deutschland. Im Akkreditierungsverfahren für nicht-staatliche Hochschulen wird die Qualität der Hochschuleinrichtung hinsichtlich ihrer Fähigkeit überprüft, Leistungen in Lehre und Forschungen zu erbringen, die anerkannten wissenschaftlichen Maßstäben entsprechen. Aber auch die personelle und sächliche Ausstattung und die Finanzierung der Hochschule werden getestet.

Fazit: Hierauf sollten Sie achten:

  • Abschluss einer staatlich anerkannten Hochschule (Uni oder FH)
  • Akkreditierter Studiengang
  • Optional: Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat
  • Optional: Zulassung durch die ZFU (nur bei Fernstudium)

Persönliche Anerkennung

Sicherlich ist die Anerkennung eines berufsbegleitenden Präsenz- oder Fernstudiums auch zu einem Teil vom jeweiligen Personalverantwortlichen abhängig. Es mag früher Vorurteile gegeben haben, dass nebenberuflich erworbene Abschlüsse mehr erkauft als erarbeitet sind, aber diese Meinung ist längst überholt und ließe sich im Gespräch nur allzu gut entkräften. Dabei helfen die Argumente, die auch von einem überwiegenden Teil der Personaler als Bestätigungen des Vorteils solch eines Studiums sehen: Sie beweisen mit einem nebenberuflichen Studium Flexibilität, Belastbarkeit, Selbstorganisation, sammeln weiterhin praktische Erfahrungen und vieles mehr.

Das hat auch die Studie gezeigt, die wir zusammen mit der Hochschule Fresenius durchgeführt haben. Personalverantwortliche sehen ein berufsbegleitendes Studium (egal ob Fernstudium, Wochenend- oder Abendstudium) absolut vergleichbar mit einem Vollzeitstudium, wenn nicht sogar positiver:

Auch eine repräsentative Forsa-Studie für die Euro-FH hat ein sehr positives Bild von berufsbegleitenden Studenten gezeichnet. Zwar wurden die Personaler nur zur Anerkennung des Fernstudiums befragt, aber das Ergebnis lässt sich auf sämtliche berufsbegleitenden Studienmodelle übertragen:

Fazit zum Thema Anerkennung

Wenn Sie auf Gütesiegel wie Akkreditierungen und staatliche Anerkennung achten, sollten Sie keine Probleme mit der Anerkennung des berufsbegleitenden Präsenz- oder Fernstudiums haben. Und wenn Sie mit einem nebenberuflichen Studienabschluss auf Jobsuche gehen, können Sie die Ihnen zugeschriebenen positiven Eigenschaften sehr gut in die Waagschale werfen.

War dieser Text hilfreich für Sie?

4,78 /5 (Abstimmungen: 27)

Weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick finden Sie unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick finden Sie unter: www.das-richtige-studieren.de