Soziale Arbeit – Fernstudium & berufsbegleitendes Studium

Sie arbeiten bereits mit Menschen und möchten sich in diesem Bereich akademisch weiterbilden oder möchten Sie Ihre berufliche Zukunft in die Soziale Arbeit verlegen? Dabei sind Sie auf der Suche nach seriöse Informationen zu einem berufsbegleitenden Studium Soziale Arbeit? Bei uns finden Sie alles Wissenswerte über Studieninhalte, Voraussetzungen und alle Hochschulen, die das Soziale Arbeit Studium berufsbegleitend anbieten.

Sei es die Betreuung von Kindern, Hilfe im Alltag für ältere Menschen sowie Menschen mit Behinderung oder Rat in Erziehungsfragen ‒ Sozialarbeiter sind an vielen Plätzen des gesellschaftlichen Lebens nicht mehr wegzudenken. Weil viele Positionen mit einem hohen Maß an Verantwortung bzw. Führungsaufgaben verbunden sind, sind das berufsbegleitende Studium und akademische Weiterbildungen in diesem Bereich stark verbreitet.

Auch das Angebot an Fernstudiengängen bzw. Teilzeitstudiengängen kann sich sehen lassen. In der Regel werden damit bereits Berufstätige angesprochen: Eine dreijährige passende Ausbildung bzw. Praxiserfahrung gehören häufig zu den Zugangsvoraussetzungen. Übrigens werden die Bezeichnungen Sozialpädagogik und Soziale Arbeit mittlerweile synonym verwendet, wobei sich die Sozialpädagogik als Unterkategorie der Sozialen Arbeit entwickelt hat und aus diesem Grund an einigen Hochschulen als eigenständiges berufsbegleitender Studiengang angeboten wird.

Daneben gibt es noch sehr viele weitere Studiengänge im Abend- oder Fernstudium, die sich dem Spektrum der Sozialen Arbeit zuordnen lassen, zum Beispiel Inklusive Pädagogik, Sozialmanagement, Systematische Beratung, Integration und Management, Bildung und Migration, Klinische Sozialarbeit, Mentoring oder Angewandte Familienwissenschaften.

Hochschultipp

SRH Fernhochschule – The Mobile University Logo

Zwei Optionen zur Auswahl: An der SRH Fernhochschule gibt es sowohl den Bachelor Soziale Arbeit als auch den Bachelor Sozialmanagement als Fernstudium. Details, u.a. zu Inhalten, Unterschieden und Kosten der Studiengänge, finden Sie auf der Webseite oder im Infomaterial.

Infomaterial anfordern

  • Kostenlos
  • Unverbindlich
  • Alle Infos auf einen Blick

*Pflichtfelder

Wussten Sie, dass...

… Soziale Arbeit erst seit 2001 in Deutschland offiziell als Fachwissenschaft anerkannt ist? In anderen Ländern gilt sie schon viel länger als eigenständige wissenschaftliche Disziplin.

… Sozialarbeiter in der DDR als „Fürsorger“ bezeichnet wurden?

Soziale Arbeit:
Studiengänge und Infos

Fernstudium oder berufsbegleitendes Präsenzstudium?

Wenn Sie sich für ein berufsbegleitendes Studium im Bereich Soziale Arbeit entscheiden, sind Sie bereits berufstätig und müssen gucken, wie Sie Beruf und Studium unter einen Hut bekommen. Dafür stehen Ihnen im Soziale Arbeit Studium zwei Möglichkeiten offen.

Dabei können Sie zwischen folgenden Optionen wählen:

Wenn Sie sich noch nicht sicher sind, welche Variante am besten zu Ihren Lebensumständen passt, erklären wir Ihnen hier nochmal genauer, was die Unterschiede zwischen einem Fernstudium und einem berufsbegleitenden Präsenzstudium sind.

Soziale Arbeit Fernstudium

Als Fernstudent sind Sie zeitlich und örtlich flexibel. Da bringt viele Vorteile mit sich, besonders, wenn man neben dem Beruf studiert. Allerdings darf es an Disziplin nicht mangeln.

Soziale Arbeit als berufsbegleitendes Präsenzstudium

Entscheiden Sie sich für ein Präsenzstudium, müssen Sie Ihr Studium am Zeitplan der Hochschule ausrichten. Mehrmals im Monat, häufig in den Abendstunden unter der Woche, finden verpflichtende Lehrveranstaltungen statt.

Soziale Arbeit in einer berufsbegleitenden Weiterbildung

Auch mit einer Weiterbildung können berufliche Ziele verwirklicht werden. 

Soziale Arbeit berufsbegleitend: Voraussetzungen, Kosten, Studieninhalte

Das Themenfeld Soziale Arbeit erfreut sich immer größer Beliebtheit, die Nachfrage auch nach berufsbegleitenden Studienangeboten steigt dabei stetig an. Für Berufstätige, die bereits aus einem sozialen bzw. pädagogischen Umfeld kommen, eröffnet ein akademischer Abschluss durchaus neue Karriereperspektiven und Berufsmöglichkeiten.

In der sozialen Arbeit geht es darum Menschen zu helfen, sowohl im Alltag als auch in Problemsituationen. Die Aufgaben von Sozialarbeitern sind dabei vielfältig und umfangreich. Sie unterstützen Menschen mit Behinderungen dabei ein selbstbestimmtes Leben zu führen, helfen Flüchtlingen bei Behördengängen oder sind in der Kinder- und Jugendarbeit tätig.

Ein berufsbegleitendes Studium der Sozialen Arbeit bereitet Sie auf die Übernahme von verantwortungsvollen Aufgaben in Schulen, Jugendämtern, Beratungsstellen, kirchlichen Institutionen, Einrichtungen für Obdachlose, Strafvollzugsanstalten oder anderen Einrichtungen des Sozialwesens vor. Dort stehen Sie Personen verschiedenen Alters, die sich in einer Problemsituation befinden, beratend und unterstützend zur Seite.

Voraussetzungen

Haben Sie das Abitur oder Fachabitur, steht einer Zulassung zum berufsbegleitendem Bachelorstudium in Sozialer Arbeit im Prinzip nichts mehr im Wege. Aber auch ohne höheren Schulabschluss können Sie zugelassen werden. Je nach Bundesland muss eine gewisse Anzahl an Jahren der Berufstätigkeit in einem fachverwandten Bereich nachgewiesen werden. Das ist häufig eine Berufsausbildung von mindestens zwei Jahren mit anschließender dreijähriger Tätigkeit. Aber auch eine Aufstiegsfortbildung (z.B. als Betriebswirt) berechtigt zur Zulassung.

Soll es ein Masterstudium sein, müssen Sie ein Erststudium, das mindestens einem Bachelor mit einem Umfang von 180 erworbenen ECTS entspricht, in einem ähnlichen Fach absolviert haben.

Um nach dem Studium weiterhin erfolgreich im Job zu sein, brauchen Sie vor allem gute soziale Fähigkeiten - schließlich arbeiten Sie Tag für Tag mit den unterschiedlichsten Menschen zusammen. Geduld, Zuhören können und sich auf sein Gegenüber einlassen zu können, sind Eigenschaften, die Ihnen helfen, die beruflichen Herausforderungen zu meistern. Daneben sollte es nicht an Organisationsfähigkeit mangeln, da bürokratische Angelegenheiten ebenso Teil des Arbeitsalltags von Sozialarbeitern sind.

Kosten

Die Kosten reichen von 300 Euro pro Semester bis zu 300 Euro im Monat oder noch mehr. Es ist also wichtig, sich im Zuge der Studienwahl auch mit den Studiengebühren auseinander zu setzen, die je nach Hochschule ganz anders ausfallen können. In der Regel sollte man für die Studienjahre Gesamtkosten von mehr als 10.000 Euro einplanen.

Welche Kosten sonst noch so auf Sie warten (z.B. einmalige Gebühren, Reisekosten), haben wir hier zusammengestellt.

Studieninhalte

Aufgrund des großen Angebots an Studienmöglichkeiten, ist es nicht einfach zu sagen, welche genauen Inhalten in Ihrem Soziale Arbeit Fernstudium oder Abendstudium behandelt werden. Unabhängig von der schwerpunktmäßigen Ausrichtung, sind jedoch folgende Themen typisch für ein Soziale Arbeit Studium:

  • Geschichte, Theorie und Struktur sozialer Arbeit
  • Recht in der Sozialen Arbeit
  • Soziale Arbeit mit Erwachsenen, Rehabilitation / alten Menschen / Kindern und Jugendlichen
  • Projektplanung und Evaluation
  • Empowerment und Anwaltschaft
  • Netzwerkarbeit in Politik und Öffentlichkeit
  • Soziale Arbeit und Gesundheit
  • Soziale Arbeit und Wirtschaft

Die Präsenz-Module umfassen unter anderem:

  • Medienkompetenz 
  • Methoden der Sozialen Arbeit 
  • Personen- und fachbezogene Reflexion des eigenen professionellen Handelns 
  • Ethik und Selbstverständnis

Nicht alle genannten Inhalte sind zwangsweise Gegenstand eines berufsbegleitenden Soziale Arbeit Studiums. Und natürlich kommen auch noch weitere Themen dazu. Sie sollten in jedem Fall den Studienverlaufsplan der Wunsch-Hochschule genau prüfen, um festzustellen, ob die behandelten Inhalte Ihren Vorstellungen entsprechen und Sie mit dem Studium Ihre beruflichen Ziele erreichen können.

Karriere und Gehalt

Grundsätzlich kann man sagen, dass sich Ihre Karriereperspektive durch einen akademischen Hochschulabschluss positiv verändert. Ganz egal, ob Sie bereits vorher im Bereich der Sozialen Arbeit tätig waren oder themenfremd in das berufsbegleitende Studium einsteigen - ein Bachelor- oder Master-Abschluss bringt ihre berufliche Zukunft definitiv voran. Mit einem abgeschlossenen Studium haben Sie die Chancen in ihrem Beruf aufzusteigen, Sie sind in der Lage verantwortungsvolle Positionen und leitende Aufgaben zu übernehmen. Alternativ besteht auch die Möglichkeit sich neu auf dem Arbeitsmarkt umzuschauen und mit der entsprechenden Qualifikation einen neuen Job im Feld der Sozialen Arbeit zu suchen und zu finden.

Im Bereich der Sozialen Arbeit stehen Ihnen da zahlreiche Tätigkeitsfelder offen. Damit Sie sich einen besseren Überblick verschaffen können, welche Jobs auf Sie warten, haben wir hier einige Berufsfelder aufgelistet:

  • Kinder- und Jugendhilfe, Kinderheime, Jugendeinrichtungen
  • Schulen
  • Jugendamt
  • Sozialamt, Sozialhilfe
  • Kindertagesstätten, Übermittagsbetreuung
  • Altenheime, Altenhilfe
  • Familienberatungen, Familienhilfe
  • Drogenhilfe, Suchthilfe
  • Flüchtlingshilfe, Migration
  • Frauenhilfe
  • Strafvollzug, Straffälligenhilfe
  • Obdachlosenhilfe

Das Spektrum an Berufen, in denen Sozialarbeiter und Sozialpädagogen gebraucht werden ist groß. Die Nachfrage nach gut ausgebildeten und qualifizierten Experten ist daher hoch. Durch die Kombination von praktischen Anteilen und theortischem Wissen bereitet Sie das berufsbegleitende Studium der Sozialen Arbeit bestmöglich auf die Herausforderungen im Berufsalltag vor.

Durch ein berufsbegleitendes Studium steigen auch Ihre Aussicht auf eine Gehaltserhöhung bzw. ein besseres Gehalt. Mit einem akademischen Abschluss in der Tasche, stehen Sie bei der nächsten Gehaltsverhandlung besser dar und haben ein gutes Argument auf Ihrer Seite. Wenn Sie sich zudem neu bewerben oder nach einem anderen Job im Bereich der Sozialen Arbeit umsehen möchten, können Sie dirket mit einem höheren Einkommen planen. Generell ist es allerdings schwer verbindliche Aussagen über das Gehalt zu treffen.

Das Gehalt wird immer individuell vom jeweiligen Arbeitgeber festgelegt. Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. So hat zum einen die Branche, in der Sie tätig sind, Einfluss auf das Gehalt, zum anderen die bisherige praktische Erfahrung und die Tatsache, ob Sie bei einem sozialen Träger angestellt sind, der an Tarifbedingungen gebunden ist. In der Regel orientiert sich das Einkommen eines Sozialarbeiters an den Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes. Aus diesem Grund können Sie zu Beginn mit einem durchschnittlichen Gehalt von ca. 2.500 Euro im Monat rechnen. Mit wachsender Berufserfahrung und steigender Verantwortung kann das Gehalt auf 2.800 bis 3.500 Euro im Monat ansteigen.

Hier finden Sie alle nebenberuflichen Studiengänge im Bereich der Sozialen Arbeit, die es in Deutschland gibt. Sie können nach Fernstudium oder berufsbegleitendem Präsenzstudium sowie Abschlüssen sortieren.

72 Hochschulen und Akademien mit passendem Angebot

zur Gesamtübersicht

Nicht das richtige gefunden?

Folgende Studiengänge könnten für Sie ebenfalls interessant sein:

Den Komplettüberblick aller berufsbegleitenden Studiengänge in Deutschland finden Sie in unserer

Hochschuldatenbank

War dieser Text hilfreich für Sie?

4,12 /5 (Abstimmungen: 34)

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick finden Sie unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick finden Sie unter: www.das-richtige-studieren.de