Schließen
Sponsored

Typische Fragen:

Gibt es für ein Fernstudium BAföG?

Auch für Fernstudierende ist es möglich, BAföG zu beziehen. Wie im klassischen Präsenzstudium ist der Anspruch auf BAföG allerdings an gewisse Bedingungen geknüpft. Hier erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen Sie im Fernstudium BAföG beziehen können.

Bedingungen für BAföG im Fernstudium

Grundsätzlich ist auch ein Fernstudium im Sinne des Bundesausbildungsrderungsgesetzes (kurz: BAföG) förderbar. Allerdings ist eine solche Förderung an bestimmte Bedingungen geknüpft, wie bei einem Studium im "klassischen" Sinne auch.

  • Gefördert wird nur ein Fernstudium in Vollzeit. Dem Vollzeitstudium widmen Sie sich ca. 40 Stunden pro Woche (die 40 Stunden beziehen sich nicht nur auf den Besuch von Lehrveranstaltungen, sondern alle Lernzeiten sowie die Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen). Zudem müssen Sie Studienerfolge entsprechend Ihrer Studienordnung vorweisen. Ein Teilzeitstudium ist nicht förderungsfähig.
  • Sie haben nur für die Dauer Ihrer Regelstudienzeit einen Anspruch auf BAföG: Wenn die Regelstudienzeit Ihres Fernstudiums sechs Semester beträgt, können Sie maximal für sechs Semester gefördert werden, auch wenn Sie sieben Semester lang studieren. Wenn sich Ihr Studienabschluss aufgrund einer Schwangerschaft, Krankheit oder Behinderung verzögert, können Sie dennoch eine Förderung erhalten.
  • Nur das Erststudium wird gefördert. Ein zweites Bachelorstudium ist nicht förderungsfähig. Ein erstes Masterstudium nach einem Bachelorstudium hingegen schon.
  • Ab dem Wintersemester 2022/2023 liegt bei Bachelorstudiengängen das Höchstalter für eine BAföG-Förderung bei 45 Jahren, bei einem Masterstudium ebenso. Ausnahmen gelten für Studierende, die aus familiären oder persönlichen Gründen gehindert waren, das Studium rechtzeitig zu beginnen. Weitere Informationen zu Ausnahmen von der Altersgrenze finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.
  • Ihr Einkommen darf nicht zu hoch sein. Ab dem Wintersemester 2022/2023 gilt für unter 30-Jährige: bei einem Einkommen, das den Freibetrag von 15.000 Euro pro Jahr übersteigt, gibt es Abzüge von Ihrem BAföG-Bedarfssatz. Für über 30-jährige gilt eine Grenze von 45.000 Euro. Je nachdem wie viel Sie verdienen, verlieren Sie Ihren Anspruch auf BAföG komplett. Für Berufstätige kommt die Studienfinanzierung mittels BAföG daher in der Regel leider nicht in Frage.

Es gilt also: Sie dürfen nicht zu alt sein, Sie müssen sich dem Fernstudium in Vollzeit widmen (Sie bringen ca. 40 Stunden pro Woche für Lehrveranstaltungen sowie die Vor- und Nachbereitung auf). Wenn Sie arbeiten, darf Ihr Einkommen nicht die Freibetragsgrenze überschreiten.

Wenn Sie alle Bedingungen für die Förderung gemäß BAföG erfüllen, steht einem Antrag bei dem für Sie zuständigen Amt für Ausbildungsförderung oder Studierendenwerk nichts mehr im Wege. Falls Sie sich nicht sicher sind, wer in diesem Falle für Sie genau zuständig ist, bekommen Sie entsprechende Infos von Ihrer Fernhochschule.

Die 27. BAföG-Reform von 2022

Die 27. BAföG-Reform von 2022 ändert viel: Höhere Bedarfssätze, Freibeträge & Altersgrenzen, weniger Papierkram, mehr Kulanz – alle Infos finden Sie auf unserem Partnerportal Das-Richtige-studieren.de!

Alle Infos zur BAföG-Reform 2022

Unser Tipp

Sponsored

Überprüfen, ob es nicht doch möglich ist, bei Ihren individuellen Voraussetzungen BAföG zu beziehen (zum Beispiel für einen Auslandsaufenthalt während des berufsbegleitenden Studiums) sollten Sie auf jeden Fall!

MeinBafög ist Ihre Plattform für den BAföG-Antrag: Mit dem BAföG-Rechner wissen Sie in weniger als 2 Minuten, ob ein BAföG-Anspruch besteht und wie der mögliche Höchstsatz ausfällt. Erst wenn Sie den Antrag dann auch wirklich stellen möchten, zahlen Sie für den Service: 24,99 Euro beim Erstantrag – keine Folgekosten oder versteckten Gebühren. MeinBafög erstellt außerdem Ihre Formulare und sucht das zuständige BAföG-Amt für Sie heraus.

Hört sich gut an? Hier geht es

Tipp: Falls Sie sich noch unsicher bezüglich Ihrer Voraussetzungen sind oder generell weitere Hilfe in Anspruch nehmen möchten, sprechen Sie ruhig das für Sie zuständige Amt für Ausbildungsförderung oder Studierendenwerk an. 

Vorteile des BAföGs für Fernstudierende

Haben Sie einmal die anfänglichen Hürden überwunden, können Sie sich voll und ganz Ihrem Fernstudium widmen. Da Sie durch eine Förderung nicht mehr allzu stark darauf angewiesen sind, ein eigenes Einkommen durch Arbeit zu generieren, bleibt somit mehr Zeit zum Lernen. Eine Investition, die sich für Ihre Zukunft lohnt. Bei einem Fernstudium fallen versteckte Zeitfresser wie beispielsweise Anfahrtswege zur Hochschule weg, sodass Sie ein Höchstmaß an Flexibilität und Freiheit genießen. Dadurch können Sie sich vollkommen auf Ihr Fernstudium konzentrieren.

Wenn die Finanzierung stimmt, fehlt nur noch der passende Studiengang. In unserer großen Hochschuldatenbank können Sie sich inspirieren lassen. Oder schauen Sie sich unsere Fachbereichsseiten zu unseren Fernstudiengängen an. Hier finden Sie mit Sicherheit ein Fernstudium, das zu Ihnen passt.

Wie viel BAföG bekomme ich im Fernstudium?

Kurz vorweg: Die genaue Fördersumme des BAföGs berechnet sich nach Ihrem eigenen Einkommen. Das bedeutet, dass die Höhe Ihres BAföGs abhängig davon ist, wie hoch Ihre Einkünfte ausfallen. Da das BAföG bei jeder Person individuell berechnet wird, ist es schwierig im Vorfeld festzustellen, mit wie viel Förderung Sie monatlich rechnen können.

Ab dem Wintersemester 2022/2023 liegt der BAföG-Höchstsatz bei 934 Euro. Diese Summe bekommen allerdings meist nur die Personen ausgezahlt, bei denen ein hoher Förderungsbedarf vorliegt. Schließlich ist das BAföG in erster Linie für die Menschen gedacht, die ihr Studium nicht aus eigenen Mitteln finanzieren können. Das BAföG soll dafür verwendet werden, um die Lebenshaltungskosten während des Studiums zu decken. Dazu zählen Kosten für Miete, Strom, Lebensmittel und Studiengebühren.

Die 27. BAföG-Reform von 2022

Die 27. BAföG-Reform von 2022 ändert viel: Höhere Bedarfssätze, Freibeträge & Altersgrenzen, weniger Papierkram, mehr Kulanz – alle Infos finden Sie auf unserem Partnerportal Das-Richtige-studieren.de!

Alle Infos zur BAföG-Reform 2022

Weitere Finanzierungsmöglichkeiten

Falls Sie die Bedingungen für eine Förderung durch BAföG nicht erfüllen, gibt es andere Wege, wie Sie die Finanzierung Ihres Fernstudiums stemmen können. Dazu gehören:

  • Studienkredite
  • Förderung durch Familie
  • neben dem Studium arbeiten
  • Stipendien

Infomieren Sie sich im Detail über Möglichkeiten, wie Sie Ihr Fernstudium finanzieren können.  

Damit Sie nicht nur wissen, wie Sie Ihr Fernstudium finanzieren können, sondern auch, welche Kosten auf Sie zukommen, haben wir einen Überblick über alle Kosten eines Fernstudiums erstellt.

Alle Fernstudium Kosten im Überblick

War dieser Text hilfreich für Sie?

4,60/5 (Abstimmungen: 15)