Steuerlich absetzbar oder nicht? Kann man ein berufsbegleitendes Studium von der Steuer absetzen?

Studium Steuer absetzenFür berufsbegleitende Studenten ist die Frage, ob sie ein Studium von der Steuer absetzen können, oftmals sehr wichtig, um das berufsbegleitende Studium überhaupt finanzieren zu können. Wir haben für Sie einen Überblick über die steuerliche Absetzbarkeit zusammengestellt:

Berufsbegleitendes Studium als Sonderausgaben von der Steuer absetzen.

Wer ein Erststudium bzw. eine Ausbildung absolviert, kann seit Beginn des Jahres 2012 laut Bundesfinanzministerium die Kosten bis zu einer Höhe von 6.000 Euro als Sonderausgaben von der Steuer absetzen. Bis zum Jahr 2011 waren es „nur“ 4.000 Euro. Allerdings gilt dies nur, wenn das Erststudium/ die Ausbildung nicht betrieblich veranlasst ist bzw. nicht im Rahmen eines Dienstverhältnisses absolviert wird. Wer also ein berufsbegleitendes Studium durchläuft, ohne dass der Arbeitgeber dies empfohlen hat oder sogar davon weiß, kann am Ende des Jahres maximal den genannten Betrag von 6.000 Euro bei der Steuer ansetzen. Ein oft angesetzter Trick ist, sich vom Arbeitgeber einen Nachweis ausstellen zu lassen, dass er das berufsbegleitende Studium unterstützt und das Studium für die Ausübung des Berufs wichtig ist. So hat man bessere Chancen, dass man das berufsbegleitende Studium in voller Höhe von der Steuer absetzen kann. Denn dann fällt es in die Werbungskosten.

2.) Berufsbegleitendes Studium als Werbungskosten von der Steuer absetzen.

Fernstudium steuerlich absetzbarIst einem berufsbegleitenden Studium…

“eine abgeschlossene erstmalige Berufsausbildung oder ein abgeschlossenes Erststudium vorausgegangen (weitere Berufsausbildung), handelt es sich dagegen bei den durch die weitere Berufsausbildung veranlassten Aufwendungen um Betriebsausgaben oder Werbungskosten, wenn ein hinreichend konkreter, objektiv feststellbarer Zusammenhang mit späteren im Inland steuerpflichtigen Einnahmen aus der angestrebten beruflichen Tätigkeit besteht.”

(Bundesfinanzministerium)

Wer also z.B. erst ein Diplomstudium absolviert hat, dann in den Beruf einsteigt und nach 3 Jahren ein berufsbegleitendes Master-Studium beginnt, der kann die Kosten für das berufsbegleitende Studium als Werbungskosten voll von der Steuer absetzen. Steuerlich geltend gemacht werden können dabei nicht nur die Studiengebühren, sondern auch Ausgaben für Bücher, Fahrtkosten zum Studienort, eventuell Übernachtungskosten (z.B. bei einem Präsenztag im Fernstudium).

Der Unterschied zwischen Sonderausgaben und Werbungskosten liegt hierbei nicht nur in der Begrenzung auf 6.000 Euro, sondern dass die Werbungskosten bei einem negativen Einkommen als Verlustvortrag mit ins nächste Jahr genommen werden können und dann dort von der Steuer abgesetzt werden. Sonderausgaben hingegen sind nur in dem Jahr absetzbar, in dem sie entstehen.

Zusammenfassung & Fazit:

Ein berufsbegleitendes Zweitstudium kann man von der Steuer in voller Höhe absetzen. Mit einer Bestätigung des Arbeitgebers ist dies auch meist für ein berufsbegleitendes Erststudium möglich.

Bitte beachten Sie, dass diese Informationen keine Beratung durch einen Steuerberater ersetzen. Da sich die Gesetzgebung weiterentwickelt und manchmal von Finanzamt zu Finanzamt unterschiedlich entschieden wird, können wir leider keine Gewähr übernehmen.

Hilfreich für Sie?


Faktencheck