Erfahrungsbericht: Master Bildungs- und Kompetenzmanagement an der Deutschen Universität für Weiterbildung

Erfahrungen zu Uni für Weiterbildung

Name:
Alter:
studiert:
bei:
Kim Nena Duggen
27
Bildungs- und Kompetenzmanagement (Master of Arts)
Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) Berlin



Sehr geehrte Frau Duggen, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für unser Interview nehmen. Wie kamen Sie zu dem Entschluss, nach dem Diplomstudium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg noch ein Fernstudium an der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW) zu absolvieren?

Zum einen wollte ich mir für die Zukunft weitere berufliche Chancen ermöglichen, die ich mit einem Fh-Abschluss gegebenenfalls nicht gehabt hätte und zum anderen wollte ich mich bezüglich Erwachsenenbildung, Change- und Projektmanagement sowie Führungsarbeit weiterbilden.

Haben Sie sich vor dem Studienbeginn gefragt, ob Sie ein Fernstudium durchziehen würden oder könnten? Und was sagen Sie nun, nachdem Sie das Studium fast abgeschlossen haben, über diese anfänglichen Gedanken?

Sicher habe ich mich damit beschäftigt. Vor allem weil es nebenberuflich sehr zeitaufwendig und stressig ist, habe ich mich für ein Fernstudium entschieden, welches primär online und im Selbststudium zu erledigen ist, damit ich flexibler in der Zeiteinteilung bin und in beruflich stressigen Situation relativ frei disponieren kann. Seit ich nun die Masterarbeit schreibe, muss ich schon feststellen, dass die Zeit knapp ist und man Familie und Freunde sowie Zeit für sich hinten anstellen muss. Trotzdem bin ich froh, es gemacht zu haben, da ich fast täglich das sehr praxisnahe neue Wissen im Beruf anwenden kann.

Sie haben an der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW) und damit an einer der beiden einzigen Universitäten, die ein Fernstudium anbieten, studiert. Wieso haben Sie sich für diese Hochschule entschieden?

Die DUW bot zu der Zeit, als ich mich für das Masterstudium entschieden habe, den inhaltlich für mich interessantesten Studiengang. Obwohl die Universität im Oktober 2009 gerade erst gegründet worden war und nicht der günstigste Anbieter auf dem Markt ist, hat mich das Gesamtpaket überzeugt.

Für Interessenten eines Fernstudiums ist es sicherlich interessant, Einblicke in die Abläufe eines Fernstudiums bei unterschiedlichen Anbietern zu bekommen. Können Sie uns etwas zu der Studienorganisation an der DUW Berlin erläutern?

Der Ablauf des Studiums sieht folgendermaßen aus: In den ersten drei Semestern erhielt ich ca. alle drei Monate auf dem Postweg die Lehrbriefe, die ich für die kommenden Onlineeinheiten und quartalsmäßigen Präsenztreffen in Berlin durcharbeiten musste. Außerdem standen mir ein Zeitplan und eine telefonische Studienberatung zur Verfügung, um mich zu organisieren und offene Punkte zu klären. In der laufenden Onlineeinheit, in der allein oder gemeinsam mit Kommilitonen Aufgaben erledigt wurden (Medien: Onlinecampus mit Mail, Chat, Foren, Webkonferenzen) gab es außerdem einen technischen und einen inhaltlichen Betreuer für Anregungen, Feedback und Problemklärung.

Im zweiten Semester fand zusätzlich zu den regulären Präsenzeinheiten ein Field Trip statt, auf dem eine Woche lang praxisnah geforscht und gearbeitet wurde.
Abschließend fertige ich nun im vierten Semester die Masterarbeit an, die gemeinsam mit den Noten für Onlineeinheiten und Präsenzveranstaltungen in die Gesamtbewertung mit eingeht.



Es heißt, in einem Fernstudium lernt jeder eher für sich allein, wohingegen bei einem berufsbegleitenden Präsenzstudium bzw. Abendstudium viele Kontakte geknüpft werden. Können Sie dieser Meinung zustimmen? Was tut die DUW für die Vernetzung der Studierenden?

Wie schon beschrieben gibt es zusätzlich zu der gemeinsamen Bearbeitung von Aufgaben im Netz regelmäßige Präsenzveranstaltungen, die neben Wissensvermittlung und Workshops auch Get-togethers mit Kommilitonen und Lehrenden beinhalten. Außerdem werden auf dem Onlinecampus und bei XING Netzwerke von Studierenden und Lehrenden für den Austausch diverser Themen angeboten.

Neben diesen Optionen war für mich gerade der Faktor Selbststudium entscheidend, damit ich neben der beruflichen Tätigkeit alleine organisieren kann, was ich wann tun möchte.

Wie hoch war der durchschnittliche wöchentliche Zeitaufwand für das Fernstudium?

Der Zeitaufwand variiert stark, je nach dem, welche Aufgaben zu erledigen waren, aber im Durchschnitt sind 15 Wochenstunden in den ersten drei Semestern ausreichend gewesen, um alles Geforderte zu erledigen. In der aktuellen Phase der Masterthesiserstellung verbringe ich sowohl die Wochenenden und die Abende nach der Arbeit mit Recherchieren, Schreiben und Interviews führen. Allerdings beschränkt sich diese heiße Phase auf 20 Wochen.

Bitte vervollständigen Sie zum Schluss diesen Satz: Man sollte ein Fernstudium beginnen, wenn ….

…es einen ausreichend motiviert, dazu zu lernen, Menschen kennen zu lernen und persönlich zu wachsen, während man viel Zeit und Kraft aufwendet, um diese gewinnbringenden Erfahrungen zu erreichen.

Frau Duggen, vielen Dank für offenen Antworten und weiterhin viel Erfolg auf Ihrem Karriereweg!

Hilfreich für Sie?


Faktencheck